28.02.2017 – Meine letzte Etappe auf dem Shvil heute. Mein Ziel ist Jisr az Zaqra, die einzige verbleibende israelische Stadt mit rein arabischen Einwohnern. Lange bevor Israel 1948 gegründet wurde lebten hier Beduinen. Diese sind dann geblieben.

Über zwei Drittel des Weges heute brauche ich nicht viel zu sagen. Vorbei an Highways, durch Industriegebiete, an einem Kohlekraftwerk vorbei u.s.w.

Die letzten 5 km dann wieder an der Wasserlinie entlang. Hat mir gefallen.

Heute Abend lade ich mich selber zu einem ” autentic dinner ” ein.

Das Dinner war dann doch etwas skurril. Auf der einen Seite die Familie, verteilt auf zwei großen Sofas. Auf der anderen Seite ich alleine an einem gedeckten kleinen Tisch. Wie auf einer Bühne. Sie schauen mir beim Essen zu, ich schaue ihnen beim Schauen zu.

Innerlich muß ich lachen.

Comments are closed.

Wieviel wiegt eine S

Ich habe an meinem letzten Schweigetag bei einem Spaziergang am […]

Der Garten

Stellen Sie sich einen Garten vor, in dem lange Zeit […]

Da ist er ja

Jesus Der Genagelte Der Hängende Der Liegende Der Wartende Der […]

Der Verrat

Ich sitze im Garten und trinke, sehr guten 15 Jahre […]

Zuversicht

Meine Mutter ist 93. Sie schwindet, langsam. Sie liebt Kakteen. […]

Informationen

  • Sonne
  • Ennegram
  • Jacobus Schnappschuss
  • Meister Jacob