05.02.2017 – Mit dem Bus auf dem Weg nach Jerusalem. Nach dem gestrigen Tag habe ich am Abend einen Rückfall. Am nächsten Morgen beschließe ich die Wanderung auf dem Shvil solange zu unterbrechen bis ich wieder  ganz gesund bin.

Diese Entscheidung ist mir nicht leichtgefallen.

Am Morgen Abschied von Mohammeds Familie. Zelebrierte Gastfreundschaft. Die Mutter sagt: “Tell them we are moslems”.

Bei unseren Gesprächen ist es Mohammed sehr wichtig zu betonen, dass seine Religion friedlich ist und ihn verpflichtet, den Fremden zu ehren und ihm zu helfen wenn er in Not ist. Ich habe das Gefühl er schämt sich für das was in Allahs Namen Schlimmes auf der Welt passiert.

Soweit für heute.

Möglicherweise werden die nächsten Tage nicht sonderlich spannend werden.

Comments are closed.

Wieviel wiegt eine S

Ich habe an meinem letzten Schweigetag bei einem Spaziergang am […]

Der Garten

Stellen Sie sich einen Garten vor, in dem lange Zeit […]

Da ist er ja

Jesus Der Genagelte Der Hängende Der Liegende Der Wartende Der […]

Der Verrat

Ich sitze im Garten und trinke, sehr guten 15 Jahre […]

Zuversicht

Meine Mutter ist 93. Sie schwindet, langsam. Sie liebt Kakteen. […]

Informationen

  • Sonne
  • Ennegram
  • Jacobus Schnappschuss
  • Meister Jacob